Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Montag, 08. März 2021, 17:25 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Gerst im All: Volles Programm auch im Kontrollzentrum

 

04. Jun 2018 - 12:12 Uhr


Raumfahrt

Gerst im All: Volles Programm auch im Kontrollzentrum

Astronauten auf der ISS haben einen durchgetakteten Stundenplan. Seit über einem Jahr koordinieren und planen hier etwa 100 Wissenschaftler und Ingenieure, damit Alexander Gerst auf seiner Weltraummission Horizons ab dem 06. Juni 2018 alle geplanten Experimente durchführen kann.

Astronauten auf der Internationalen Raumstation ISS führen im Columbus-Forschungslabor zahlreiche Experimente für Forscher weltweit durch. Zuständig für die Planung und Durchführung der Experimente ist das Columbus-Kontrollzentrum (Col-CC) im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen.

Europas Verbindung zur Raumstation

Seit das europäische Columbus-Labor vor gut zehn Jahren auf der ISS seinen Betrieb aufgenommen hat, wird es vom Col-CC in Oberpfaffenhofen gesteuert. Gemeinsam mit den anderen europäischen Nutzerzentren werden die Astronauten von hier aus bei ihren wissenschaftlichen Arbeiten unterstützt. Prof. Hansjörg Dittus, DLR-Vorstand für den Bereich Raumfahrt, zur Arbeit des Col-CC: "Das Columbus-Kontrollzentrum hat sich als zentraler europäischer Link zur Raumstation etabliert und begleitet derzeit sehr viele parallel laufende Forschungsprojekte im All. Ein Team von über 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Oberpfaffenhofen sorgt rund um die Uhr für Komfort und Sicherheit der Astronauten. Auch bei der bevorstehenden Mission von Alexander Gerst kommt das Knowhow des DLR im Col-CC zum Einsatz und wird ein Garant für den Erfolg des Fluges sein."

Viel Arbeit, kurze Tage

Marius Bach, Flugdirektor im Col-CC und sein Team sind dafür verantwortlich, dass jede Minute bestmöglich genutzt wird: "Unsere Aufgabe ist, es die knappen Ressourcen im All optimal einzuplanen und gleichzeitig einen machbaren Stundenplan für die Astronauten zu gestalten. Es ist wie ein Puzzlespiel, neben der effizienten Arbeitsaufteilung achten wir darauf, dass die Astronauten an normalen Tagen eine gemeinsame Pause zum Mittagessen haben." Insgesamt über 100 Stunden hat das Team den deutschen ESA-Astronauten Alexander Gerst für Experimente im Columbus Labor eingeplant, er wird dabei unter anderem Tierwanderungen weltweit beobachten oder die Eigenschaft von Metallschmelzen in der Schwerelosigkeit analysieren.

Bereits seit einem Jahr arbeitet das Team am Col-CC gemeinsam mit anderen Nutzerzentren weltweit an den optimalen Ablaufplänen für den deutschen Raumfahrer auf der ISS. Bach freut sich auf die Zusammenarbeit mit Alexander Gerst: "Es ist schon etwas Besonderes einen deutschen Astronauten zu betreuen. Zudem kenne ich Gerst bereits aus seiner ersten Mission und weiß, dass er sehr professionell arbeitet und ein guter Teamplayer ist."

Enger Kontakt zwischen Col-CC und der ISS

Die täglichen Abläufe besprechen die Kontrollzentren weltweit jeden Morgen und Abend mit den Astronauten an Bord der ISS. Darüber hinaus sprechen sich Bach und sein Team gesondert mit Alexander Gerst ab: "15 Minuten in der Woche sprechen wir vom Col-CC aus alleine mit Gerst, um die Experimente und Prozeduren im Columbus-Labor abzustimmen." Zudem kann das Col-CC die ISS-Astronauten jeder Zeit per E-Mail oder über Sprechfunk erreichen. Als Flugdirektor ist Bach umgekehrt rund um die Uhr auf dem Handy für Gerst erreichbar. An Urlaub denkt der Ingenieur erst ab Oktober wieder, wenn er das Amt des leitenden Flugdirektors routinemäßig an seinen Nachfolger übergegeben hat.

Arbeitszeit mit Fitnessplan

Die Astronauten und das Planungsteam des Col-CC wissen im Vorfeld relativ genau, wie viel Zeit sie für die einzelnen Experimente einplanen müssen. Alle Prozeduren und Handgriffe werden auf der Erde geprobt, die Zeit, die die Astronauten dafür brauchen, wird mehrmals gestoppt. "In seltenen Fällen läuft ein Experiment anders ab, als ursprünglich geplant und wir brauchen mehr Zeit. In diesem Fall wird mit den Astronauten besprochen und mit den internationalen Partnern verhandelt, ob sie etwas nach hinten verschieben können." Extra Arbeitszeiten für Raumfahrer werden dabei sehr genau abgewogen, in der Regel arbeiten sie sechseinhalb Stunden und absolvieren ein zweieinhalbstündiges Fitnessprogramm. Der Rest ist Frei- und Schlafenszeit. "Astronauten müssen sich auf der ISS wohlfühlen und dafür brauchen sie ihre Regenerationszeiten."

Columbus, das europäische Forschungslabor 

Columbus ist knapp 6,9 Meter lang und hat einen Durchmesser von 4,4 Meter. Die Startmasse betrug 10,3 Tonnen – die maximale Masse der Nutzlastschränke ist 9 Tonnen. Bis zu drei Astronauten können gleichzeitig hier arbeiten. In die zylindrische Form sind standardisierte Nutzlastschränke eingepasst – sogenannte Racks – in welche die Laborausrüstungen und technischen Systeme eingebaut sind. Das unter deutscher Führung entwickelte Labor wurde am 11. Februar 2008 dauerhaft an die ISS montiert und in Betrieb genommen. Hiermit haben sich die Forschungsmöglichkeiten auf der ISS deutlich erweitert.

Columbus-Kontrollzentrum: Col-CC in Oberpfaffenhofen

Das Columbus-Kontrollzentrum (Col-CC) ist im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) des DLR in Oberpfaffenhofen untergebracht. Von hier aus betreuen etwa 100 Wissenschaftler und Ingenieure die europäischen Aktivitäten auf der Internationalen Raumstation ISS. Mit der Steuerung und Kontrolle des Weltraumlabors Columbus unterstützt das Col-CC gemeinsam mit den europäischen Kontroll- und Nutzerzentren die Astronauten bei ihren wissenschaftlichen Arbeiten. Vom Col-CC aus werden auch die Lebenserhaltungssysteme wie Luftversorgung, Strom und Kühlung rund um die Uhr überwacht und gesteuert. Eine weitere Hauptaufgabe ist die Bereitstellung und der Betrieb des europäischen Bodenkommunikationsnetzes.

Auf den Bildern. Columbus und sein Kontrollzentrum. Dies steuert und überwacht den Arbeitsplatz der Forscher auf der ISS. Flightdirektor Marius Bach freut sich auf die Arbeit mit Alexander Gerst während seiner Mission vom 06. Juni bis zum 13. Dezember 2018.

Fotogalerie

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4045489 Sekunden.