Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Donnerstag, 20. Juni 2019, 20:01 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Korrosion der Flugzeughaut additiv heilbar

 

13. Mär 2019 - 04:26 Uhr


Technik

Korrosion der Flugzeughaut additiv heilbar

Ergebnisse zeigen, dass Korrosion der Flugzeugaußenhaut mit einem Additiven Verfahren so repariert werden kann, dass das Spannungsfeld wiederhergestellt wird und dass die Tragfähigkeit der reparierten Struktur oberhalb der Prüflast liegt.


Ruag Australia hat bewiesen, dass die sogenannte Supersonic Particle Deposition (SPD), eine additive Metallverarbeitungstechnologie, eine zuverlässige Lösung für die Wiederherstellung der vollen strukturellen Funktionalität der Aussenhaut von See- und Militärflugzeugen ist. Ruag Australia legte dies in einer Publikation mit dem Titel "Additive Metal Solutions to Aircraft Skin Corrosion" dar, die auf dem 18. Australian International Aerospace Congress (AIAC) mit dem Best Written Paper Award ausgezeichnet wurde.


SPD-Technologie für high Performance


Die Technologie ist besonders für See- und Militärflugzeuge geeignet, die im regulären Betrieb hohen Belastungen und rauen Umgebungsbedingungen ausgesetzt sind. Die Forschungsergebnisse zeigen auch, dass die SPD-Technologie das Potenzial hat, die Kosten und Standzeiten zu reduzieren, die mit herkömmlichen Verfahren zur Reparatur von Flugzeughautkorrosion verbunden sind. Die Häufigkeit der Reparatur oder des Austausches von Komponenten ist ein kritischer Faktor für diese Art von Flugzeugen. Die Kosten steigen je nach der Intensität des Schadens, der Reparaturmethode und – falls eine Reparatur nicht in Frage kommt – der Zeit, die für die Beschaffung von Ersatzteilen benötigt wird.


"SPD bietet zuverlässige, kostengünstige und schnelle Reparaturlösungen für komplexe Korrosionsprobleme", erklärt Neil Mathews, Senior Manager Advanced Technology and Engineering Solutions, Ruag Australia, der an dem Kongress das Best Written Paper präsentierte. "Je weiter unsere Forschung voranschreitet und je mehr Fortschritte wir im Bereich der SPD-Anwendungen machen, desto klarer beweist die additive Fertigungstechnologie ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Reparaturverfahren", ergänzt Mathews weiter.


Spezialist für Pulverdeposition


Das Papier ist das Ergebnis einer gemeinsamen Forschung mit der Monash University und wurde vom US Navy, Naval Air Systems Command (NASC), mitfinanziert. Ruag Australia ist ein bedeutendes industrielles Forschungszentrum für die Entwicklung und Anwendung von Pulverdepositionstechnologien. Ruag konzentriert sich auf die Supersonic Particle Deposition Technologie, (SPD), auch "Cold Spray" genannt, und auf das laserbasierte Auftragschweissen (Laser Assisted Deposition, LAD) für militärische Anwendungen. Diese Technologien erlauben die Wiederherstellung korrodierter oder beschädigter metallischer Komponenten mit geeigneter struktureller Integrität und Funktionalität. Ruag Australia unterhält und betreibt eine feste und eine mobile SPD-Anlage sowie eine feste LAD-Anlage.


Fotogalerie

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.399534 Sekunden.