Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Sonntag, 29. März 2020, 07:48 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Passagierzahlen brechen ab März ein

 

11. Mär 2020 - 22:49 Uhr


Wirtschaft

Passagierzahlen brechen ab März ein

Der Februar 2020 blieb von den aktuellen Auswirkungen durch das Coronavirus noch weitgehend verschont: Im Februar 2020 stieg das Passagieraufkommen der Flughafen-Wien-Gruppe (Flughafen Wien, Malta Airport und Flughafen Kosice) noch um 9,3 Prozent auf 2,5 Mio. Reisende an. Am Flughafen Zürich gab es bereits einen leichten Rückgang an Passagieren.


Mit 2.010.199 Passagieren sind im Februar 1,2 Prozent weniger über den größten Flughafen der Schweiz geflogen, als im Vorjahres-Februar. Die Anzahl Lokalpassagiere sank dabei um 0,5 Prozent auf 1.435.073. Der Anteil der Umsteigepassagiere lag bei 28,4 Prozent (0,5 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr) und die Zahl der Umsteigepassagiere sank um 2,8 Prozent auf 570.510.


Die Anzahl Flugbewegungen sank in Zürch im Vergleich zum Vorjahresmonat um ebenfalss, um 5,3 Prozent auf 18.656 Starts oder Landungen. Die durchschnittliche Zahl Passagiere pro Flug lag mit 123,0 Fluggästen 4,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Sitzplatzauslastung ist im Berichtsmonat um 1,3 Prozentpunkte auf 73,0 Prozent gestiegen. Insgesamt wurden am Flughafen Zürich im Februar 34.697 Tonnen Fracht abgewickelt. Das entspricht einem Rückgang von 4,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Auf den Flughafen Zürich scheint das Coronavirus, wenn überhaupt, nur geringe Auswirkungen der Verkehrszahlen gehabt zu haben.


Wien: Noch Plus, 30 Prozent Rückgang erwartet


obwohl seit dem Aufkommen des Coronavirus in Europa das Passagieraufkommen vielerorts schon massiv zurückgeht, verzeichnete der Standort Flughafen Wien im Februar sogar ein deutliches Passagierplus von 8,3 Prozent auf zwei Mio. Reisende. Die bisherigen März-Zahlen bringen dem Standort Flughafen Wien aber einen massiven Passagierrückgang von rund 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, bei weiter fallender Tendenz. Insgesamt dürfte die Krise noch deutliche Auswirkungen nicht nur für die Flughäfen, sondern auch für die Airlines und die gesamte Reisebranche haben.



Am Flughafen Wien stieg das Passagieraufkommen im Februar 2020 um 8,3 Prozent gegenüber dem (um einen Tag kürzeren) Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 2.017.461 Reisende an. Die Anzahl der Lokalpassagiere nahm mit einem Plus von 8,3 Prozent zu, die Anzahl der Transferpassagiere stieg um 9,8 Prozent. Die Flugbewegungen nahmen im Februar 2020 um 7,9 Prozent zu. Beim Frachtaufkommen verzeichnete der Flughafen Wien ein Plus von 3,0 Prozent im Vergleich zum Februar des Vorjahres.


Vorbote China-Verkehr


Das Passagieraufkommen am Flughafen Wien nach Westeuropa stieg im Februar 2020 um 8,0 Prozent an, nach Osteuropa nahm das Passagieraufkommen um 10,6 Prozent zu. Positiv entwickelte sich auch das Passagieraufkommen nach Nordamerika mit einem Plus von 11,4 Prozent und nach Afrika mit 29,7 Prozent. In den Nahen und Mittleren Osten stieg das Passagieraufkommen um 15,7 Prozent an. Das Passagieraufkommen in den Fernen Osten ging im Februar 2020 allerdings um 10,1 Prozent zurück, was vor allem auf die Ausbreitung des Coronavirus in China und das damit verbundene rückläufige Reiseverhalten und die Einstellungen von Flugverbindungen in diese Region zurückzuführen ist. Ein Passagierplus gab es im Februar 2020 für den Flughafen Malta mit einem Zuwachs um 17,3 Prozent. In Kosice sank das Passagieraufkommen um 25,6 Prozent.


Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.431916 Sekunden.