Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Sonntag, 29. März 2020, 08:50 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Coronakrise: LH fliegt in die USA – Kurzarbeit am VIE

 

12. Mär 2020 - 23:12 Uhr


Wirtschaft

Coronakrise: LH fliegt in die USA – Kurzarbeit am VIE

Aufgrund der außergewöhnlichen Umstände durch die Ausbreitung des Coronavirus veröffentlicht Lufthansa jetzt ausgedünnte Flugpläne ab 29. März. Weitere Annullierungen sind für die nächsten Wochen zu erwarten. Trotz des von den US-amerikanischen Behörden verhängten Einreisestopps für Fluggäste aus der Europäischen Union, der Schweiz sowie weiteren Staaten werden die Lufthansa Group Airlines weiterhin Flüge aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien in die USA anbieten.


Flugstreichungen, bisher von 29. März bis zum 24. April, werden schrittweise in den Buchungssystemen umgesetzt, betroffene Fluggäste werden ab sofort über die Änderungen und Umbuchungsmöglichkeiten informiert. Bei allen Passagierairlines der Gruppe müssen dabei ca. 23.000 Flüge gestrichen werden. Die Kapazitätsanpassungen betreffen hauptsächlich Europa, Asien und den Nahen Osten. Es wird dabei versucht, alle Ziele auf allen Kontinenten mit einer Airline der Airlinegruppe über die Drehkreuze Frankfurt, München, Zürich, Wien und Brüssel erreichbar zu halten.


Flüge nach Nordamerika


Die Lufthansa Group wird Flüge von Frankfurt nach Chicago und Newark (New York), von Zürich nach Chicago und Newark (New York), von Wien nach Chicago und von Brüssel nach Washington auch über den 14. März hinaus im Flugplan beibehalten und damit zumindest einige Luftverkehrsverbindungen in die USA aus Europa heraus aufrechterhalten. Zurzeit arbeiten die Airlines an der Erstellung eines entsprechenden Sonderflugplanes für die USA. Fluggäste können über die angeflogenen US-amerikanischen Drehkreuze weiterhin sämtliche Ziele innerhalb der USA mit einem Anschlussflug der Partnerairline United Airlines erreichen.


Darüber hinaus werden alle anderen US-Flüge auf Grund der Restriktionen der US-Administration bis auf weiteres eingestellt, auch alle Abflüge ab München, Düsseldorf und Genf. Die Lufthansa Group fliegt bis auf weiteres unverändert alle Ziele in Kanada an. Planmäßig bieten die Airlines der Lufthansa Group im noch gültigen Winterflugplan, der bis zum 28. März gilt, 313 Verbindungen zu 21 Destinationen von Europa in den USA an. Die Auswirkungen auf das Lufthansa Group Flugprogramm aufgrund der kürzlich veränderten Einreisebestimmungen für Indien werden derzeit bewertet.


Fluggästen, die in den kommenden Wochen eine Reise geplant haben, wird empfohlen, sich vor Reiseantritt über den aktuellen Status des jeweiligen Fluges online zu informieren. Gäste, die ihre Kontaktdaten hinterlegt haben, werden automatisch informiert, falls ihr Flug gestrichen wird.


Kurzarbeit am Flughafen Wien


Die Auswirkungen des Coronavirus führen derzeit auch zu starken Passagierrückgängen an den Airports. So auch am Flughafen Wien, mit weiter fallender Tendenz. Um in dieser Krisenphase das Unternehmen Flughafen und seine Beschäftigten nachhaltig abzusichern hat die Flughafen Wien AG ein Kosteneinsparungsprogramm beschlossen, dass neben der Reduktion von Sachkosten, dem Abbau von Urlaubstagen und Überstunden, der Möglichkeit von Heimarbeit auch Kurzarbeit für alle 6.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Flughafen Wien AG vorsieht.


In Kraft treten soll diese Maßnahme voraussichtlich ab 01. April 2020, die Flughafen Wien AG hat heute einen diesbezüglichen Antrag beim Arbeitsmarktservice gestellt. Es wird trotzdem umfassend dafür Sorge getragen, dass ein sicherer Betrieb für Mitarbeiter und Passagiere am Flughafen Wien gewährleistet ist.


Trotz aller Planungen kann es aber Aufgrund der derzeitigen Situation auch zu kurzfristigen Flugausfällen kommen, wie der Bodensee-Airport mitteilt. Der Flughafen nimmt die gesundheitliche Lage sehr ernst und erfüllt alle Empfehlungen der zuständigen Gesundheitsbehörden, um Mitarbeiter, Passagiere und alle Partner vor einer Coronavirus-Infektion zu schützen und die weitere Ausbreitung des Virus zu verhindern. Reisende sollten also bei ihrer Fluggesellschaft vorab informieren, ob ihr Flug davon betroffen ist.


Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.425993 Sekunden.