Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Dienstag, 26. Mai 2020, 05:41 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Fraport Cargo-Flüge legen zu – mit leeren Airlinern

 

27. Mär 2020 - 22:39 Uhr


Wirtschaft

Fraport Cargo-Flüge legen zu – mit leeren Airlinern

Die Coronakrise hat weitreichende Folgen für die weltweite Wirtschaft und den Luftverkehr, trotzdem sol der Güterverkehr – insbesondere die Luftfracht – aufrechterhalten werden. Der Flughafen Frankfurt als Europas wichtigster Frachtflughafen stellt seine Cargo-Infrastruktur weiter vollständig zur Verfügung.


Mit dem Rückgang der Passagierverkehre geht auch wichtige Frachtkapazität verloren: Rund 40 Prozent der Frachtanteile wurden im vergangenen Jahr als Beiladefracht in Passagierflugzeugen geflogen. Daher ist die Nachfrage nach Frachtkapazitäten derzeit extrem hoch.


Passagierflugzeuge mit Belly, ohne Passagiere


"Gemeinsam mit allen Akteuren der Luftfrachtbranche geben wir aktuell unser Bestes, um weggefallene Kapazitäten und Verbindungen auszugleichen. Ziel ist es, die Versorgung sicherzustellen, insbesondere mit einem erhöhten Angebot an Vollfrachterdiensten", sagt Max Philipp Conrady, Leiter Frachtentwicklung und Frachtmanagement der Fraport AG. Jetzt kommen auch vermehrt Passagiermaschinen ohne Fluggäste zum Einsatz. So können zentrale Lieferketten aufrechterhalten werden.


Mit dem Rückgang der Passagierverkehre in der Coronakrise verzeichnet der Standort schon jetzt eine Zunahme an Frachtflügen nach Nordamerika, Südost-Asien und China. Ein weiterer Anstieg ist zu erwarten. Hierauf ist der Flughafen Frankfurt vorbereitet. Der Standort bietet bestmögliche Bedingungen, beispielsweise mit der weltweit größten Fläche von rund 12.000 Quadratmetern, die für den Umschlag von Pharmazeutika genutzt wird. Nichtstestotrotz hat der Vorstand der Fraport AG in einer Sondersitzung beschlossen, dem Aufsichtsrat und der Hauptversammlung zu empfehlen, die Dividende für das Geschäftsjahr 2019 nicht an die Aktionäre auszuschütten.


Passagierzahlen im Monat wie sonst an einem Tag


Diese soll vielmehr in die Gewinnrücklage fließen, um die finanzielle Stabilität des Unternehmens weiter zu stärken. Auslöser dieser Entscheidung sind der massive Einbruch der Verkehrszahlen infolge der weltweit auftretenden Corona-Pandemie. "Noch vor wenigen Wochen lagen die Verkehrsrückgänge in Frankfurt bei ca. 50 Prozent, was aus damaliger Sicht schon sehr hoch war. Mittlerweile sind wir bei bis zu 95 Prozent angelangt. Im Monat April werden wir insgesamt etwa so viele Passagiere in Frankfurt haben wie sonst an einem einzigen Spitzentag im Sommer…" erklärte Schulte.


Fotogalerie

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4245989 Sekunden.