Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Freitag, 27. November 2020, 14:37 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Piloten fordern Aufschub der Liberalisierung mit Katar

 

16. Sep 2020 - 21:13 Uhr


Wirtschaft

Piloten fordern Aufschub der Liberalisierung mit Katar

Ein zwischen der EU-Kommission und dem Staat Katar ausgehandeltes Luftverkehrsabkommen (CATA) stößt auf Kritik bei der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit. Das Abkommen sieht eine schrittweise Öffnung des europäischen Marktes für Fluggesellschaften aus Katar vor.


Airlines von dort sollen demnach ihre Frequenzen und Ziele innerhalb der EU erhöhen können. Um in Kraft zu treten, muss das Abkommen vom Rat der Europäischen Union geprüft und unterzeichnet werden, was noch nicht stattgefunden hat. Aus Sicht der Vereinigung Cockpit wäre dies in der aktuellen Situation der völlig falsche Zeitpunkt.


Marktöffnung zur Unzeit für die Luftfahrt


Infolge der COVID-19-Pandemie sollten die Kommission und die Mitgliedstaaten die Unterzeichnung des Abkommens verschieben und die Öffnung des Marktes für Qatar Airways verschieben, bis der Verkehr wieder das Vorkrisenniveau erreicht hat. Ebenso solle die Kommission vor Unterzeichnung sicherstellen, dass der Staat Katar die in dem Abkommen enthaltenen Bestimmungen über fairen Wettbewerb und Sozialstandards einhält.


Ein Inkrafttreten des Abkommens unter dem Eindruck der Coronakrise wäre ein fatales Signal an die europäische Luftverkehrswirtschaft und die Beschäftigten. Kurz- und Mittelstreckenverkehre sind eingebrochen, der Langstreckenverkehr quasi völlig zum Erliegen gekommen. Eine derzeit völlig unnötige weitere Öffnung des Marktes unter diesen vollkommen veränderten Marktbedingungen wäre wirtschaftlich und sozialpolitisch ein Desaster für die EU.


Piloten: Keine Belastung vor der Erholung


Markus Wahl, Präsident der Vereinigung Cockpit: "In einer Phase in der viele EU-Mitgliedstaaten und ihre Steuerzahler versuchen, dem Luftverkehr in einer einmaligen Krise mit umfangreichen Überbrückungskrediten eine Zukunft zu ermöglichen, darf eine Erholung nicht noch politisch belastet werden. Der europäische Luftverkehrsmarkt und alle Mitarbeiter stehen unter erheblichen Druck infolge der noch lange existierenden Überkapazitäten. In einem solchen Moment darf die Politik kein Öl ins Feuer gießen. Wir fordern die politischen Entscheider daher auf, Verantwortung für ihre Wirtschaft und die europäischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wahrzunehmen. Sie dürfen das Abkommen vorerst nicht unterzeichnen!"


Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.442209 Sekunden.