Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Montag, 08. März 2021, 16:41 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Kollisionsgefahr im All: OHB sieht kein Risiko für OneWeb

 

30. Jan 2021 - 00:06 Uhr


Raumfahrt

Kollisionsgefahr im All: OHB sieht kein Risiko für OneWeb

Im All um die Erde wird es immer enger. Nun steht die Kollisionsgefahr eines Satelliten von OHB und OneWeb im Raum. Lutz Bertling, Vorstandsmitglied von OHB SE, über die genutzten Bahnen und OneWeb. "Mit OneWeb gab es vor dem Start und dem Aussetzen des Satelliten in dieser festgelegten Umlaufbahn keinen Austausch zu diesem Thema"


Der Raumfahrtkonzern OHB SE sieht aber keine Kollisionsgefahr für die Satelliten von OneWeb durch den OHB-Satelliten GMS-T. "Die Umlaufbahn des GMS-T-Satelliten in einer Höhe von 1.200 Kilometern, Neigungswinkel 90 Grad, entspricht dem ITU-Antrag für eine bestimmte Konstellation, eingereicht von Thales Alenia Space. Der Zweck der Mission ist es, die Frequenzeinreichung für diese zukünftige Konstellation zu sichern. Dies ist ein Standardverfahren für alle Konstellationen", so Bertling.


Gefahr einer Kollision der Satelliten gering


Und weiter: "… OHB hatte keinen Grund zu der Annahme, dass auf diesem Orbit ein mögliches Kollisionsrisiko bestehen könnte. Es besteht auch heute noch kein Kollisionsrisiko. Allerdings könnte wegen des Drift des Satelliten in etwa zwei Monaten ein, wenn auch sehr geringes, Kollisionsrisiko entstehen. Dies wird durch ein koordiniertes Vorgehen von OHB und OneWeb beseitigt werden." Der GMS-T-Satellit verfügt über ein bordeigenes Antriebssystem. Es dient sowohl zur Unterstützung von Kollisionsvermeidungsmanövern als auch zur Durchführung des endgültigen De-Orbitings am Ende der Lebenszeit des Satelliten.


Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.3920851 Sekunden.