Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Montag, 10. Mai 2021, 00:31 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Rocket Factory Augsburg: Entwicklung mit Portugal

 

26. Apr 2021 - 22:25 Uhr


Wirtschaft

Rocket Factory Augsburg: Entwicklung mit Portugal

Auf der Veranstaltung "Space in the Recovery of Portugal and Europe" in Lissabon gaben RFA Portugal LDA Unipessoal mit CEiiA, dem Ingenieurszentrum in Portugal, den Abschluss der Vertragsverhandlungen bekannt.


Die Rocket Factory Portugal LDA Unipessoal ist eine Tochtergesellschaft des deutschen Startdienstleisters Rocket Factory Augsburg AG (RFA). Die Vertragsverhandlungen beinhalten die Entwicklung von Verbundwerkstoff-Strukturen für die neue Trägerrakete RFA ONE gemeinsam mit CEiiA. Das Ingenieur- und Entwicklungszentrum hat seinen Sitz in Matosinhos im Norden Portugals.


Die Rocket Factory Augsburg wurde 2018 von Jörn Spurmann und Stefan Brieschenk, dem Investor Hans Steininger und dem deutschen Luft- und Raumfahrtunternehmen OHB SE gegründet. Das Ziel des Start-ups ist es, bis Ende 2022 einen Trägerraketen-Prototyp zu entwickeln, der Satelliten zu konkurrenzlos günstigen Preisen wöchentlich in erdnahe Umlaufbahnen transportieren kann. Das Startup beschäftigt in Augsburg derzeit ein Team von 85 New-Space-Experten aus 25 verschiedenen Ländern, die bereits Erfahrung in anderen Trägerraketenprojekten haben.


Raumfahrt im Umbruch


Manuel Heitor, Minister für Wissenschaft, Technologie und Hochschulbildung, erwähnte, dass die Gründung von RFA Portugal eine neue Phase der portugiesischen Strategie für den Weltraum und einen neuen Moment für die effektive Nutzung von Weltraumsystemen in der Erholung Portugals und Europas eröffnet. Die Entwicklung von Mikro-Trägerraketen in Europa ist ein entscheidender Schritt, um die europäische Autonomie und Widerstandsfähigkeit im Weltraum zu fördern und qualifizierte Arbeitsplätze zu schaffen, zusammen mit neuen Märkten, um den grünen Wandel unserer Gesellschaften in Verbindung mit den neuen Möglichkeiten des digitalen Wandels zu fördern. Es ist ein Schritt vorwärts in den "Europäischen New Space für Menschen".


"Wir erleben gerade sehr spannende Zeiten in der europäischen Raumfahrt. Es bilden sich neue Märkte, die von neuen, jungen Unternehmen kommerziell erobert werden wollen. Eine Reihe von Startups sind derzeit weltweit dabei, Microlauncher zu entwickeln. Ich bin überzeugt, dass dieser Markt günstiger und industriell gefertigter Träger hochlukrativ sein wird. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir mit der Rocket Factory Augsburg und CEiiA ein Joint Venture für Design und Industrialisierung von Microlaunchern in Portugal schließen. Portugal ist ein aufstrebendes Land in der europäischen Raumfahrt und insbesondere im Bereich der Microlauncher. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit", sagte Marco Fuchs, Vorstandsmitglied der RFA und CEO der OHB SE.


Rocket Science fasst Fuß in Portugal


"Es ist eine große Freude, RFA in Portugal willkommen zu heißen. Dieses Investitionsprojekt ist ein wichtiger Schritt, um Portugal an die Spitze der Innovation in einem so bahnbrechenden Sektor wie der Raketenindustrie zu bringen und zu beweisen, dass Talent der Schlüssel ist. In der Tat beweist diese Partnerschaft mit CEiiA einmal mehr die enormen Fähigkeiten unseres Ingenieurtalents. Vor einem Jahrzehnt stand Portugal am Anfang des Luftfahrtsektors. Jetzt treten wir in eine neue Ära ein und pflanzen die Saat der Raumfahrtindustrie in unserem Land. Wir starten das Zeitalter der Raumfahrt", sagte Luís Castro Henriques, Vorsitzender und CEO von AICEP.


Das Projekt umfasst die Entwicklung und Qualifizierung der Orbitalstufen- und Nutzlastverkleidungsstrukturen aus fortschrittlichen CFK-Materialien mit dem Ziel der Serienproduktion. RFA Portugal wird 9 Millionen Euro über eine Laufzeit von drei Jahren investieren, mit dem klaren Ziel der anschließenden Industrialisierung in Portugal. Die Investition wird von der AICEP unterstützt.


"Wir fühlen uns geehrt, eine so wichtige Rolle in der portugiesischen Raumfahrtindustrie zu spielen. PT Space macht einen fantastischen Job mit ihrer Raumfahrtstrategie. Die von der AICEP unterstützte Partnerschaft wird die Entwicklung von Trägerraketen in Portugal ermöglichen und dabei den hochqualifizierten Talentpool in Portugal in Kombination mit dem Industrialisierungs-Know-how aus Deutschland nutzen", sagte Jörn Spurmann, Chief Commercial Officer bei RFA und Geschäftsführer bei RFA Portugal.


Serienproduktion für Trägerraketen


Stefan Brieschenk, Chief Operating Officer bei RFA, fügte hinzu: "Die Orbitalstufe und die Nutzlastverkleidung, die in diesem Projekt entwickelt wurden, spielen eine entscheidende Rolle in Bezug auf die Fähigkeiten der Trägerrakete. Das Konzept der Serienproduktion ist neu in der Trägerraketenindustrie und wir sind begeistert, diesen Weg mit unserem portugiesischen Entwicklungspartner CEiiA zu beschreiten und dabei ihre unübertroffene Erfolgsbilanz bei der Entwicklung extrem wettbewerbsfähiger Verbundwerkstoffprodukte zu nutzen."


"Wir beginnen derzeit die Prototyping-Phase des Orbitalstufen-Demonstrators zusammen mit RFA Portugal im Rahmen des C-STS-Programms der ESA, basierend auf der großartigen Unterstützung durch die portugiesische Raumfahrtbehörde PT Space. Der Start dieses Vertrages mit der Entwicklung dieser komplexen Raumfahrtkomponenten hin zur Serienproduktion und Qualifizierung von Verbundwerkstoff-Trägerstrukturen ist der nächste logische Schritt. Wir freuen uns, zur Vision der RFA beizutragen und fühlen uns geehrt, für diese außergewöhnliche Herausforderung ausgewählt worden zu sein", sagte Tiago Rebelo, technischer Direktor bei CEiiA.


Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4450572 Sekunden.