Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Montag, 10. Mai 2021, 01:38 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Ruag liefert weiter für Pilatus PC-7, PC-12 und PC-21

 

05. Mai 2021 - 06:34 Uhr


Wirtschaft

Ruag liefert weiter für Pilatus PC-7, PC-12 und PC-21

Ruag Aerostructures und die Pilatus Flugzeugwerke AG verlängern ihren Vertrag und einigen sich zusätzlich auf Folgeaufträge für wichtige Bauteile der einmotorigen Turboprop-Flugzeuge PC-7, PC-12 und PC-21.


Ruag Aerostructures und Pilatus arbeiten bereits seit Jahren zusammen. So werden am Ruag Aerostructures Werk in Emmen verschiedene Bauteile für die Flugzeugtypen PC-7, PC-12 und PC-21 des Schweizer Flugzeugbauers produziert und montiert. Die beiden Unternehmen einigten sich nun auf eine Verlängerung der Zusammenarbeit bis 2025.


Mit der Vertragsverlängerung bis 2025 bleibt Ruag Aerostructures für die Herstellung des Höhenleitwerks für den PC-12 verantwortlich. Über 1.800 ausgelieferte Flugzeuge und insgesamt rund neun Mio. Flugstunden bestätigen die Vielseitigkeit des PC-12. Vor diesem Hintergrund ist auch zukünftig mit guten Verkaufszahlen für das Flugzeug zur rechnen. Ruag Aerostructures ist es gelungen, erneut eine langfristige Kooperation zu sichern.


Folgeaufträge auch für PC-21


Ruag Aerostructures konnte sich auch für den PC-21 Folgeaufträge sichern. Für zwölf weitere Flugzeuge werden im Werk in Emmen die gesamte Rumpf- und Flügelstruktur produziert. Das einmotorige Turboprop-Trainingsflugzeug wird von den weltbesten Luftwaffen für die Ausbildung von Militärpiloten verwendet. Der Produktionsstart der zwölf Maschinen ist für den Spätsommer 2021 geplant.


"Wir sind stolz, dass ein Stück Ruag Aerostructures in jedem PC-12 und PC-21 steckt. Es freut uns sehr, die bewährte Zusammenarbeit mit unserem Partner Pilatus fortzusetzen und weiter zu vertiefen. Für unser Werk in Emmen sind die Aufträge ein wichtiger Beitrag zur Sicherung der Zukunft unseres Unternehmens", sagt André Wall, CEO von Ruag International.


Kosten- und Wettbewerbsdruck spürbar


Markus Bucher, CEO von Pilatus, sagt: "Selbstverständlich freut sich Pilatus immer, wenn sie Aufträge in der Schweiz platzieren kann und somit hilft, den Schweizer Werkplatz zu stärken. Die Zusammenarbeit mit Ruag ist erprobt und die Fachkompetenz hervorragend. Pilatus erwartet von Ruag aber, dass Kosten eingespart um konkurrenzfähiger zu werden. Die Pilatus Produkte werden fast ausschließlich für den internationalen Markt hergestellt und sind somit großem Wettbewerbsdruck ausgesetzt."


Fotogalerie

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4407611 Sekunden.