Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Samstag, 27. November 2021, 19:17 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Lufthansa zahlt Hilfsgelder des Bundes zurück

 

13. Nov 2021 - 13:25 Uhr


Wirtschaft

Lufthansa zahlt Hilfsgelder des Bundes zurück

Die Deutsche Lufthansa AG hat am Freitag alle verbliebenen Stillen Einlagen der Bundesrepublik Deutschland zurückgeführt oder gekündigt. Die deutsche Airline-Gruppe hat die Rückzahlung der Gelder damit deutlich früher als ursprünglich geplant geleistet.


Im Juni 2020 hatten die Aktionäre der Deutschen Lufthansa infolge der Coronakrise und dem Zusammenbrechen des Luftverkehrs den Weg freigemacht für die Stabilisierungsmaßnahmen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland. Jetzt profitiert Lufthansa von den wieder ansteigenden Flugreisen. Kürzlich konnte der Konzern wieder einen Gewinn vermelden. Vor allem der steigende Passagierverkehr ermöglichte es ihr, die schnelle Restrukturierung und Transformation der Lufthansa Group und das Vertrauen der Kapitalmärkte in das Unternehmen zurückzugewinnen.


Finanzierung der LH AG wieder aus Privatwirtschaft


Am Freitagvormittag wurde die Stille Einlage II des Wirtschaftsstabilisierungsfonds der Bundesrepublik Deutschland (WSF) in Höhe von 1.000.000.000 Euro vollständig abgelöst. Nachdem das Unternehmen bereits im Oktober die Stille Einlage I, von der nur 1,5 Milliarden Euro abgerufen worden waren, zurückgeführt hatte, wurde nun auch der nicht in Anspruch genommene und verbleibende Teil gekündigt. Bereits im Februar hatte das Unternehmen einen KfW Kredit in Höhe von einer Milliarde Euro frühzeitig getilgt. Damit sind nunmehr alle deutschen staatlichen Kredite und Stillen Einlagen inkl. Zinsen zurückgezahlt bzw. gekündigt. Unter dieser Voraussetzung hat sich der WSF verpflichtet, seine Beteiligung an der Deutschen Lufthansa AG in Höhe von rund 14 Prozent des Grundkapitals bis spätestens Oktober 2023 zu veräußern.


Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, sagt: "Im Namen aller Lufthanseatinnen und Lufthanseaten bedanke ich mich bei der deutschen Bundesregierung und den deutschen Steuerzahlern. In der schwersten finanziellen Krise unserer Unternehmensgeschichte haben sie uns eine Zukunftsperspektive gegeben. Dadurch konnten wir mehr als 100.000 Arbeitsplätze erhalten. Wir sind stolz, dass wir unser Versprechen nun früher als erwartet einlösen konnten und die deutschen Finanzhilfen zurückgezahlt haben. Ich danke unseren Mitarbeitenden für ihr großes Engagement und ganz besonders unseren Kundinnen und Kunden, die uns in dieser herausfordernden Zeit die Treue gehalten haben. Lufthansa konnte sich auf Deutschland verlassen und Deutschland kann sich auf Lufthansa verlassen. Viele Herausforderungen bleiben. Unser Anspruch ist es, unsere Position unter den führenden Airline-Gruppen der Welt zu stärken. Dafür werden wir die Restrukturierung und Transformation des Unternehmens konsequent fortsetzen."


Investoren aus der Privatwirtschaft


Remco Steenbergen, Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa AG, sagt: "Ich möchte mich vor allem bei unseren Investorinnen und Investoren für das Vertrauen in unser Unternehmen bedanken. Ohne sie wäre ein solch schneller Ausstieg aus den Stillen Einlagen nicht möglich gewesen. Dieses Vertrauen ist für uns Verpflichtung, den eingeschlagenen Weg zur Restrukturierung und Transformation des Konzerns konsequent weiterzugehen. Wir sind entschlossen, unsere Bilanz weiter zu stärken, unsere Profitabilität zu steigern und attraktive Kapitalrenditen zu erwirtschaften. Unsere im Juni veröffentlichen Finanzziele zeigen das sehr deutlich. Wir sind überzeugt, dass wir damit nachhaltig Wert für unsere Aktionärinnen und Aktionäre schaffen werden."


Finanzhilfe nicht komplett in Anspruch genommen


Das Hilfspaket der deutschen Bundesregierung sah ursprünglich Maßnahmen und Kredite im Rahmen von bis zu neun Milliarden Euro vor, von denen das Unternehmen insgesamt rund 3,8 Milliarden Euro in Anspruch genommen hat. Darin enthalten sind rund 306 Millionen Euro, mit denen der WSF seine Aktienbeteiligung an der Deutschen Lufthansa AG aufbaute. Zur Refinanzierung bestehender Verbindlichkeiten und der staatlichen Stabilisierungspakete hat das Unternehmen seit Herbst 2020 verschiedene Fremd- und Eigenkapitalfinanzierungsmaßnahmen platziert. Es profitierte dabei von dem stetig wachsenden Vertrauen der Finanzmärkte in die Zukunftsperspektiven der Lufthansa Group.


Im November 2020 gelang das "Comeback" auf den Kapitalmärkten mit einer Wandelanleihe im Gesamtvolumen von 600 Millionen Euro und einer Unternehmensanleihe in Höhe von einer Milliarde Euro. Im Februar 2021 begab die Deutsche Lufthansa AG erneut erfolgreich eine Anleihe über 1,6 Milliarden Euro. Eine weitere Anleiheplatzierung folgte im Juli 2021 in Höhe von einer Milliarde Euro. Im Oktober 2021 schloss das Unternehmen erfolgreich eine Kapitalerhöhung ab. Der Bruttoerlös aus der Kapitalerhöhung belief sich auf 2,2 Milliarden Euro. Am 9. November 2021 war die Lufthansa Group schließlich erneut erfolgreich am Finanzmarkt aktiv und begab eine Anleihe in Höhe von 1,5 Milliarden Euro.


Diesen Beitrag empfehlen


Anzeige

Partner

Aerosieger Partner
Luftfahrtmagazin.de
Computertoday.de
(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.461297 Sekunden.