Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Donnerstag, 26. Mai 2022, 10:50 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Management für Drohnen im Luftraum bald in Österreich

 

20. Apr 2022 - 22:10 Uhr


Info und News

Management für Drohnen im Luftraum bald in Österreich

Drohnen erobern mehr und mehr den Luftraum. Dafür bedarf es Regelungen, um die Sicherheit im Luftverkehr nicht zu gefährtden. Austro Control und Frequentis entwickeln eine Zusammenarbeit weiter, und starten den Aufbau einer Verkehrsmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum.


Die Zahl der Drohnen im österreichischen Luftraum steigt kontinuierlich. Damit Drohnen auch in Zukunft sicher unterwegs sind, braucht es eigene Verkehrsmanagement-Systeme mit automatisierten Lösungen. Austro Control setzt dabei auf den Aufbau eines UTM – (Unmanned Aircraft System Traffic Management) Systems mit Frequentis.


Die Zusammenarbeit ist das Ergebnis eines umfangreichen öffentlichen Vergabeverfahrens, an dem mehrere führende Unternehmen aus der Technologie-Branche seit Herbst des vergangenen Jahres teilgenommen haben. Das System soll Anfang 2023 in Betrieb gehen.


Cloudbasiert: Effizient Luftraum checken


Das neue System bietet Vorteile für beide Seiten: Für Drohnenpiloten einerseits und für die Fluglotsen von Austro Control andererseits. Mit dem neuen digitalen Verkehrsmanagementsystem kann sichergestellt werden, dass Flugfreigaben künftig auch für Drohnen noch schneller sicher und effizient in einem Bereich abgewickelt werden, wo sowohl bemannte als auch unbemannte Luftfahrzeuge unterwegs sind.


"Drohnen zählen für Austro Control zu den zentralen Zukunftsthemen. Die Einsatzmöglichkeiten im gewerblichen Bereich kennen kaum Grenzen. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren einen regelrechten Drohnen-Boom im Privatbereich. Für diese Entwicklungen braucht es eine Neudefinition des Luftraums. Mit dem Verkehrsmanagement-System werden wir das Drohnen-Fliegen in Österreich in Zukunft noch sicherer gestalten", sagt Austro Control Geschäftsführerin Valerie Hackl.


Notdienste mit Drohnen in der Luft


"Das neue UTM-Drohnen-Verkehrsmanagement-System ist durch die mögliche Einbettung verschiedenster Services und die Anbindung weiterer Nutzergruppen, wie z.B. Blaulicht-Organisationen, Wegbereiter eines Ökosystems, das dem steigenden Bedarf an Drohnenflügen in einem reglementierten Luftraum gerecht wird", erklärt Norbert Haslacher, CEO Frequentis. "Wir freuen uns, dieses zukunftsweisende Projekt mit unserem langjährigen Partner Austro Control gemeinsam umzusetzen."


"Wir haben mit Frequentis einen Partner gewonnen, der einen ausgezeichneten Ruf als verlässlicher und erfahrener Technologieanbieter in der Luftfahrt hat. Mit der Implementierung unseres neuen Drohnen-Verkehrsmanagement-Systems gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung Zukunft. Durch Digitalisierung und Automatisierung schaffen wir als Flugsicherung eine wesentliche Voraussetzung für die sichere und effiziente Integration von Drohnen im österreichischen Luftraum", sagt Austro Control Geschäftsführer Philipp Piber.


Digitaler Flugplan im Kontrollierten Luftraum


Mit der cloudbasierten UTM-Lösung von Frequentis beruht die künftige Kommunikation zwischen Drohnenpiloten und Austro Control auf Digitalisierung und Automatisierung. In der ersten Stufe des gemeinsamen Projekts stehen die digitale Übermittlung von Drohnen-Flugplänen und die Freigabe von Drohnenflügen in kontrollierten Lufträumen durch die Flugsicherung auf dem Plan. In der Folge werden, im Einklang mit den gerade in Umsetzung befindlichen EU-Verordnungen, die Identifikation von Drohnen und die Warnung vor gesperrten Lufträumen im System aktiviert.


Die wichtigsten Features und Services, die stufenweise über die nächsten Jahre implementiert werden sind:


  • Eine intuitive Applikation für Fluglotsen sowie eine mobile Applikation für Drohnen-Piloten ermöglichen in Echtzeit
    • Luftraumregeln und -beschränkungen festzulegen,
    • Flugpläne zu überprüfen und
    • Freigaben für Drohnen-Flüge zu erteilen.

  • Warnungen vor – auch kurzfristig – gesperrten Lufträumen
  • Digitalisierung der bisher manuellen Freigaben von Flügen und damit eine massive Verbesserung der Services für Drohnenpiloten
  • Ein Verkehrsmanagement-System für Drohnen unterstützt auch die österreichische Wirtschaft, die neue Dienste am Markt durch den Einsatz von Drohnen etablieren will

Aus Sicht des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie wird das Projekt des Aufbaus einer Drohnenmanagement-Lösung zur sicheren Integration von Drohnen in den österreichischen Luftraum begrüßt und unterstützt. Durch die Zusammenarbeit von Austro Control, die das "Know how" der sicheren Führung und Lenkung von Luftfahrzeugen mitbringt, und der Firma Frequentis, als erfahrenem Technologieanbieter in der Luftfahrt, werden Lösungen erarbeitet, die richtungsweisend für die Zukunft der Luftfahrt, im Besonderen durch Lenkung von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen nicht nur in Österreich, sein werden.


Das Vergabeverfahren für diesen Auftrag an Frequentis wurde durch Rechtsanwalt Harald Küchli von der Kanzlei SHMP Schwartz Huber-Medek Pallitsch Rechtsanwälte GmbH begleitet. Die Inbetriebnahme und somit die Nutzung des neuen Systems für die Flugsicherung Austro Control und für Drohnenpilotinnen und -piloten ist Anfang 2023 geplant.


Diesen Beitrag empfehlen


Anzeige

Partner

Aerosieger Partner
Luftfahrtmagazin.de
Computertoday.de
(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.538075 Sekunden.