Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Samstag, 18. September 2021, 07:27 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Flughafen Wien sieht keinen Zusammenhang zu Grundstückspreisen

 

06. Jul 2013 - 00:18 Uhr


Info und News

Der Flughafen Wien stellt zu jüngsten Veröffentlichungen betreffend einer Entscheidung des österreichischen Obersten Gerichtshofes klar, dass laut eben dieser Entscheidung keine Schadensersatzansprüche möglich sind, wenn nicht nachgewiesen werden kann, dass der behauptete Schaden eine unmittelbare Folge der Unterlassung einer Umweltverträglichkeitsprüfung ist.

Der OGH ist in seinem Urteil der Rechtsmeinung des Europäischen Gerichtshofes gefolgt, der die Notwendigkeit dieses Kausalzusammenhanges bereits eindeutig klargestellt hat.

Ausbauvorhaben der Öffentlichkeit umfassend bekannt

Dieser Zusammenhang ist am Flughafen Wien nicht gegeben: Über die Flugverkehrsentwicklung und Ausbauvorhaben am Flughafen Wien wird von Seiten des börsenotierten Unternehmens regelmäßig und umfassend informiert, wie in den Geschäftsberichten, den monatlichen Verkehrsveröffentlichungen und zahlreichen anderen öffentlichen Dokumentationen des Unternehmens nachzulesen ist.

Zuletzt auch in der Mitteilung des Dialogforums, in der detailliert über die Flugbewegungen für das Jahr 2012 Auskunft gegeben wurde. Die Auffassung, dass man als Anrainer einer Nachbargemeinde ohne UVP über diese Entwicklung nicht informiert war, stellt sich für den Flughafen Wien daher als absurd und nicht nachvollziehbar dar.

Statt Wertminderung Anstieg der Grundstückspreise

Im Übrigen weist der Flughafen Wien zur behaupteten Wertminderung darauf hin, dass laut verschiedenen Veröffentlichungen die Grundstückspreise in den Regionen rund um den Flughafen seit Jahren gestiegen sind.

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.512707 Sekunden.