Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Samstag, 03. Dezember 2022, 19:46 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Gebührenverhandlungen am Flughafen Zürich gescheitert

 

23. Aug 2013 - 22:10 Uhr


Info und News

In den sechs Monate dauernden Gebührenverhandlungen konnten die Verhandlungsteilnehmer trotz intensiver Gespräche keine Einigung zur Neugestaltung der Flughafengebühren finden. Die Flughafen Zürich AG bedauert das Scheitern. Sie hatte sich stets für eine Einigung eingesetzt und zuletzt ein Angebot für eine sehr moderate Erhöhung der Flughafengebühren unterbreitet.

Die Flughafenbetreiberin wird nun dem Bundesamt für Zivilluftfahrt einen Vorschlag zur Festsetzung der Gebühren einreichen. Die Verhandlungen über die Flughafengebühren am Flughafen Zürich wurden erstmals nach der neuen Gebührenverordnung durchgeführt. Leider kam zwischen den Verhandlungsteilnehmern innerhalb der maximalen Verhandlungsfrist keine einstimmige Einigung zustande.

Flughafen Zürich bedauert Scheitern

Die Flughafen Zürich AG drückte ihr außerordentliches Bedauern darüber aus, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Dies, obwohl nach intensiven Gesprächen ein letztes Verhandlungsangebot mit einer sehr moderaten Erhöhung unterbreitet wurde. Die von der Flughafen Zürich AG im Rahmen der Verhandlungen unterbreiteten Anpassungen der Gebührentarife lagen insgesamt weit unter den fälschlicherweise in manchen Medien genannten zweistelligen Prozentzahlen.

Die als letztes Angebot vorgeschlagenen Tarifanpassungen bewegten sich in einem tiefen einstelligen Prozentbereich. Der Anteil Passagiergebühren bei den Flughafengebühren wurde letztmals am 01. September 2003 erhöht.

Luftverkehrsvertreter im Gespräch

Die Verhandlungen haben am 25. Februar 2013 begonnen und wurden am 24. Juni 2013 auf Wunsch aller Parteien um das Maximum von zwei Monaten verlängert. An der Verhandlung haben Swiss International Air Lines Ltd., Air Berlin & Co. Luftverkehrs KG, eine Vertretung der Linienfluggesellschaften, eine Vertretung der General Aviation, eine Vertretung der Business Aviation sowie eine Vertretung der Speditionsunternehmen teilgenommen.

Das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat die Verhandlung als Beobachter begleitet. Die Flughafen Zürich AG wird nun dem BAZL einen Gebührenvorschlag zur Prüfung und Genehmigung einreichen. Ein Genehmigungsentscheid des Bundesamtes wird nicht vor Oktober 2013 erwartet.

Diesen Beitrag empfehlen


Anzeige

Partner

Aerosieger Partner
Luftfahrtmagazin.de
Computertoday.de
(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.5176189 Sekunden.