Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Donnerstag, 18. August 2022, 18:02 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Eurocopter testet LPV-Anflüge in Donauwörth

 

13. Sep 2013 - 14:36 Uhr


Technik

Eurocopter testet LPV-Anflüge in Donauwörth

Noch mehr Sicherheit bei schlechter Sicht – davon profitieren seit kurzem die Piloten bei Eurocopter in Donauwörth. Der werkseigene Hubschrauberlandeplatz am deutschen Hauptsitz von Eurocopter verfügt als erster in ganz Europa über das hochpräzise satellitengestützte Instrumentenanflugverfahren LPV (Localizer Performance with Vertical guidance).

Die Betriebsgenehmigung des Hubschrauberlandeplatzes für LPV-Anflüge ermöglicht Eurocopter in Donauwörth zudem, das neue Verfahren zur Erprobung und Zulassung modernster Navigationssysteme an seinen Helikoptern einzusetzen. Derzeit finden diese Tests mit den zweimotorigen Hubschraubermodellen EC135 und EC145 T2 in Donauwörth statt.

LPV: Navigationsystem mit 3. Dimension

Das neue Verfahren ergänzt die konventionelle horizontale Flugführung um eine vertikale Komponente. Damit wird die Führung für den Anflug erstmals dreidimensional angezeigt. Die genauere Flugführung entlastet die Piloten und erhöht die Sicherheit. Somit können Hindernisse selbst bei schlechten Sichtverhältnissen sicher überflogen werden.

Von der Verbesserung der Bedingungen für den Landeanflug profitieren auch die internationalen Kunden von Eurocopter, da sie auch bei schlechteren Wetterverhältnissen an- und abfliegen können. Darüber hinaus führt der Hubschrauberhersteller für seine Kunden Schulungen auf dem neuen System durch.

Das Instrumentenanflugverfahren LPV basiert auf dem satellitengestützten Format EGNOS (European Geostationary Navigation Overlapping Service). Es ergänzt das weltweit eingesetzte Satellitennavigationssystem GNSS (Global Navigation Satellite System). EGNOS ermöglicht, gegenüber GNSS, eine dreidimensionale Positionsbestimmung.

Donauwörth Vorreiter bei Hubschrauberlandeplätzen

Der Einsatz des LPV-Anflugs stellt erneut das umfassende Know-How von Eurocopter für modernste Hubschrauberflugplatztechnik unter Beweis. Bereits vor der Einführung von LPV war Eurocopter Vorreiter beim Einsatz innovativer Anflugverfahren.

In Donauwörth ist beispielsweise der erste europäische Hubschrauberlandeplatz, auf dem 2008 das satellitengestützte Flächennavigations-Verfahren RNAV (area navigation) speziell für den Betrieb mit Helikoptern eingeführt wurde. Kürzlich wurde von Eurocopter in Marignane zudem erfolgreich ein neues Landeverfahren für leisere Hubschrauberlandungen zugelassen, das auf einer erweiterten Satellitenunterstützung basiert.

Darüber hinaus ist der werkseigene Sonderlandeplatz von Eurocopter mit seinen rund 6.000 Starts und Landungen pro Jahr einer der wenigen Hubschrauberlandeplätze weltweit, der für den Allwetterflugbetrieb nach den internationalen Vorschriften der Zivilluftfahrtorganisation ICAO (International Civil Aviation Organization) zugelassen ist.

Diesen Beitrag empfehlen


Anzeige

Partner

Aerosieger Partner
Luftfahrtmagazin.de
Computertoday.de
(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4101741 Sekunden.