Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Sonntag, 29. März 2020, 11:26 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Laserscanning und Luftbilder in einem Flugzeug kombiniert

 

12. Okt 2013 - 10:54 Uhr


Technik

Laserscanning und Luftbilder in einem Flugzeug kombiniert

Diamond Aircraft ist mit der neuen DA42 GEOSTAR um ein Spezialflugzeug reicher. Das Flugzeug ermöglicht es zum ersten Mal, während nur eines Fluges sowohl Laserscanning- als auch Photogrammetriedaten zu sammeln.

Dem Team der Diamond Airborne Sensing (Tochterfirma der Diamond Aircraft) gelang auf der DA42 MPP, der weltweit effizientesten Fernerkundungsplattform, die perfekte Sensorintegration. Beide Systeme wurden auf der Plattform so vereint, dass trotzdem noch ausreichend Ressourcen für benötigten Treibstoff und die Flugcrew vorhanden sind.

Große Flächen dank langer Flugdauer

Somit sind mit der GEOSTAR Vermessungsflüge von sensationellen elf Stunden und einer Reichweite von 1.930 km, was der Flugstrecke Wien – Alicante entspricht, möglich. In einer Flughöhe von 10.000 Fuß können sogar Gebiete von ganzen 3.400 Quadtratkilometern, das ist in etwa die Fläche der spanischen Insel Mallorca, in nur einem Flug erfasst werden.

Die GEOSTAR eignet sich so insbesondere für die Vermessung von Städten, ganzen Landstrichen, kritischer Infrastruktur (wie Pipelines), Gletschern oder Schneefeldern, aber auch für die Lieferung von Daten für Schadensfallkarten bei Umweltkatastrophen.

Luftbilder mit Laser-Abtastung der Oberfläche

Die Datenerfassung liefert zweierlei Ergebnisse. Mit einer Photogrammetriekamera, installiert in der speziell konfigurierten Flugzeugnase, werden maßstabsgetreue geografische Luftbilder der Erdoberfläche, sogenannte Orthofotos, aufgenommen. Mit einem Laserscanner, der in einer eigens entwickelten Schale am Bauch der Plattform befestigt ist, wird die Topographie des Geländes mit Hilfe von punktweisen Entfernungsmessungen erfasst und als digitales Oberflächenmodell, in Form einer Laserpunktwolke, dargestellt.

Durch die Überlagerung des Oberflächenmodells mit den passenden Orthofotos ist nun eine sehr genaue, realistische 3D-Darstellung des vermessenen Objektes möglich.

Fotogalerie

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4067771 Sekunden.