Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Mittwoch, 12. Dezember 2018, 02:38 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Philae für 64 Stunden nur im Batterie-Betrieb auf dem Kometen

 

29. Sep 2014 - 00:28 Uhr


Raumfahrt

Die ESA gab nun die genauen Daten für Landung an zwei möglichen Stellen auf dem Kometen 67P/Tschurjumow-Gerassimenko bekannt. Der ausgewählte "Landeplatz J" liegt auf der kleineren der beiden Kometenhälften, eine Ersatzstelle befindet sich auf der größeren Hälfte. Die Landeplätze wurden nur sechs Wochen nach der Ankunft Rosettas am Kometen am 06. August ausgewählt, zu dem die Raumsonde zehn Jahre lang im Sonnensystem unterwegs war. Seitdem hat Rosetta bereits eine beispiellose wissenschaftliche Analyse des Kometen durchgeführt, bei dem es sich um ein Relikt aus der Anfangszeit der 4,6 Milliarden Jahre Geschichte des Sonnensystems handelt.

Die Hauptaufgabe war die Beobachtung von Tschurjumow-Gerassimenko zur Vorbereitung der ersten weichen Landung auf einem Kometen überhaupt. "Landeplatz J" auf dem bizarr geformten Kometen wurde den vier anderen potenziellen Stellen einstimmig vorgezogen, da das Gelände im Umfeld von einem Quadratkilometer größtenteils Hügel mit einem Gefälle von unter 30° im Vergleich zur lokalen Vertikalen aufweist und sich dort relativ wenig große Gesteinsbrocken befinden.

Detaillierter Zeitplan für 1. und 2. Wahl unter den Landestellen

Zudem reicht das Tageslicht vor Ort aus, um das Landegerät aufzuladen und ihm die Fortführung der wissenschaftlichen Untersuchungen auf der Oberfläche auch nach der ersten 64-stündigen batteriebetriebenen Phase zu ermöglichen. In den vergangenen zwei Wochen haben die Flugdynamik- und Betriebsteams der ESA eine genaue Analyse der Flugbahnen und Zeitpläne für Rosetta durchgeführt, um Philae zum frühestmöglichen Zeitpunkt auf dem Kometen abzusetzen.

So wurde für den bevorzugten und den Ersatzlandeplatz jeweils ein solides Landeszenario ermittelt. Beide Szenarien sehen eine Abtrennung und Landung am 12. November vor. Beim bevorzugten Landeszenario mit "Landeplatz J" als Ziel wird Philae um 09:35 Uhr MEZ in einer Höhe von 22,5 km vom Zentrum des Kometen entfernt von Rosetta abgesetzt und ca. sieben Stunden später landen. Die einfache Signallaufzeit zwischen Rosetta und der Erde liegt am 12. November bei 28 Minuten und 20 Sekunden. Somit kann von einem Empfang der Landebestätigung durch die Bodenstationen gegen 17:00 Uhr unserer Zeit ausgegangen werden.

Sollte die Entscheidung für eine Landung auf "Ersatzlandeplatz C" fallen, wird die Abtrennung von Rosetta um 14:04 Uhr MEZ in 12,5 km Entfernung vom Zentrum des Kometen erfolgen. Dann wird Philae ca. vier Stunden später auf der Kometenoberfläche aufsetzen und die Landebestätigung wird gegen 18:30 Uhr MEZ auf der Erde eingehen.

Laufende Analysen beim Philae-Abstieg bis ein Jahr danach

Bei dieser Zeitplanung besteht eine Unsicherheit von mehreren Minuten. Die endgültige Bestätigung des ausgewählten Landeplatzes und des entsprechenden Landeszenarios wird am 14. Oktober erfolgen, wenn die förmliche Überprüfung der Betriebsbereitschaft des Landegeräts abgeschlossen ist, die die Ergebnisse einer bis dahin durchgeführten weiteren hochauflösenden Analyse der Landestellen mit einschließt.

Sollte dann die Wahl auf den Ersatzlandeplatz fallen, könnte die Landung immer noch am 12. November erfolgen. In der Woche vom 14. Oktober wird ein öffentlicher Wettbewerb zur Einreichung von Vorschlägen für die Benennung des endgültigen Landeplatzes ausgelobt. Der Orbiter von Rosetta wird mithilfe seiner elf wissenschaftlichen Instrumente die Untersuchung des Kometen und seines Umfelds fortführen, während sie zusammen die Sonne umlaufen. Der Komet befindet sich auf einer 6,5-jährigen elliptischen Umlaufbahn, die ihn an seinem entferntesten Punkt über Jupiter hinaus und an seinem sonnennächsten Punkt zwischen die Umlaufbahnen des Mars und der Erde führt.

Rosetta wird den Kometen über ein Jahr auf seinem Vorbeiflug an der Sonne und seiner Rückkehr in das äußere Sonnensystem begleiten. Die von Rosettas Orbiter durchgeführten Untersuchungen werden durch Messungen ergänzt, die mit Philaes zehn Bord-Instrumenten auf dem Kometen vorgenommen werden.

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4048581 Sekunden.