Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Montag, 16. September 2019, 00:10 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Inspektion per Drohne und 3D-Druck für Flugzeuge

 

08. Jun 2015 - 14:36 Uhr


Technik

Inspektion per Drohne und 3D-Druck für Flugzeuge

Low-Cost-Carrier easyJet hat heute in seiner nach London-Luton zweitgrößten Basis Milan Malpensa neue technischen Lösungen für seine Flotte vorgestellt. So sollen nun automatische Flugzeuginspektionen mittels Drohnen durchgeführt hat.

Low-Cost-Carrier easyJet hat heute in seiner nach London-Luton zweitgrößten Basis Milan Malpensa einige technischen Lösungen für seine Flotte vorgestell. So sollen nun automatische Flugzeuginspektionen mittels Drohnen durchgeführt hat. Tests belegten, dass vorprogrammierte Drohnen die Zeit für Flugzeuginspektionen verkürzen könnten und die Maschinen somit etwa nach Blitzschlägen eine kürzere Zeit außer Dienst genommen werden müssten, als mit herkömmlicher Inspektion. Innerhalt von 12 Monaten möchte easyJet nun die Drohnen an allen seinen Werkstatt-Basen in Europa einführen.

Auch will die Airlin 3D-Drucker testen, um Ersatzteile für die Kabine, wie etwa Armlehnen, auf Bedarf zu schaffen und damit weniger Ersatzteile vorrätig halten zu müssen. 3D-Druck sollen sich sogar in Teilen der Next Generation-Triebwerke befinden, die easyJet bestellt hat. So kommt das LEAP-Triebwerks mit Teilen wie Treibstoff-Düsen aus dem 3D-Drucker, Kohlefaser-Turbinenschaufeln und mit Faserkeramik-Teilen.

Fehlervorhersage in Echtzeit

In Zusammenarbeit mit Airbus soll so eine Lösung für die Wartungsvorhersage erarbeitet werden, bei der die Daten über das ACARS-System in Echtzeit mit einer Fehler-Vorhersage an die Service-Stellen der Betreiber übertragen werden. Wartungsarbeiten können so gezielter vorbereitet werden, was wiederum Zeit spart. In den letzten Fünf Jahren konnten die technisch bedingten Verspätungen auf diese Weise bereits von zehn pro 1.000 Flugbewegungen auf sechs reduziert werden.

easyJet betreibt die größte Airbus-Flotte für Flugzeuge mit Einzelgang in Europa. Seit dem ersten Flugzeug 2003 liefert Airbus durchschnittlich alle 16 Tage eine Maschine an die Airline aus. Derzeit fliegt easyJet mit einer Flotte von 85 A320 (180 Sitze) und 149 A319 (156 Sitze). Im April 2015 hat die Airline ihr 250. Airbus-Flugzeug in Empfang genommen. Darüber hinaus hat die Airline noch 158 Flugzeuge in Bestellung, davon 100 A320neo und ist nach Flugzeugen der größte Airbus-Kunde.

Bilder: easyJet

Fotogalerie

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4203382 Sekunden.