Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Mittwoch, 02. Dezember 2020, 19:42 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Vega-Nutzlastverkleidungen vom Ruag-Standort Emmen

 

17. Jun 2015 - 15:10 Uhr


Wirtschaft

Vega-Nutzlastverkleidungen vom Ruag-Standort Emmen

Ruag Space wird auch in Zukunft die Nutzlastverkleidung für die kleine europäische Trägerrakete Vega liefern. Pierluigi Pirrelli, Chef des Vega-Hauptauftragnehmers ELV (European Launch Vehicle), und Peter Guggenbach, CEO Ruag Space, unterschrieben am Dienstag auf der Pariser Luft- und Raumfahrtmesse in Le Bourget den Vertrag.

Dieser sieht die Lieferung von insgesamt zehn Nutzlastverkleidungen bis zum Jahr 2018 vor. "Der Auftrag, den wir jetzt erhalten haben, unterstreicht unsere herausragende Marktposition als Lieferant von Nutzlastverkleidungen für Trägerraketen", sagte Peter Guggenbach nach der Unterzeichnung des Vertrags. Über das Vertragsvolumen vereinbarten beide Parteien Stillschweigen.

Die Vega ist die kleine Schwester der weit bekannteren europäischen Trägerrakete Ariane. Während die Ariane als "Schwertransporter" darauf ausgelegt ist, zwei schwere Telekommunikationssatelliten ins All zu bringen, wurde die rund 30 Meter hohe Vega dafür konzipiert, kleine bis mittelgrosse Nutzlasten in erdnahe Umlaufbahnen zu bringen. Die Nutzlastkapazität der Rakete liegt bei rund 1.500 Kilogramm für einen 700 Kilometer hohen Orbit. Damit ist sie besonders geeignet, um Satelliten für Erdbeobachtung, Meteorologie und Wissenschaft zu transportieren.


Die knapp acht Meter hohe Nutzlastverkleidung – die so genannte Fairing – schützt die Satelliten vor dem Start vor hohen Temperaturen, Sonneneinstrahlung, Staub, Feuchtigkeit oder Regen am Startplatz. Während der ersten Flugminuten sind es vor allem Lärm, die enorme Reibungshitze und die mechanischen Lasten, vor denen die Nutzlastverkleidung die unter ihr eingekapselten Satelliten zuverlässig bewahren muss. Wenn die Vega-Rakete nach knapp vier Flugminuten die Atmosphäre hinter sich gelassen hat, wird die Fairing nicht mehr benötigt und von der Rakete abgesprengt.


Die Nutzlastverkleidungen, die Ruag im Rahmen des jetzt unterschriebenen Vertrages liefert, werden nicht mehr wie bisher am Standort Zürich, sondern in Emmen produziert. Dort entsteht derzeit eine neue rund 5.000 Quadratmeter große Produktionshalle, in der Ruag die Fairings künftiger Raketen-Generationen in einem modernen, teilautomatisierten Prozess fertigen wird. Mit dem neuen Produktionsverfahren reduziert sich der Produktionsaufwand der Nutzlastverkleidung erheblich. Ruag will den Betrieb in der neuen Halle im kommenden Jahr aufnehmen.


Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4295161 Sekunden.