OK
Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Aerosieger.de

Das Luftfahrt-MAGAZIN

Donnerstag, 24. August 2017, 12:34 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Pistenentscheidung in Wien gegen den Trend

 

13. Apr 2017 - 20:31 Uhr


Info und News

Der tschechische Finanzminister hat verlautbart, dass am Flughafen Prag eine zusätzliche Start- und Landepiste errichtet werden solle. Inklusive der Erweiterung des Terminals 2 werden rund eine Mrd. Euro investiert, um die Kapazität angesichts steigender Fluggastzahlen zu erhöhen. Das ist nur ein weiterer Beleg dafür, dass weltweit Flughafenausbauten Priorität haben, derzeit werden global 394 Flughäfen neu gebaut bzw. ausgebaut. In Europa werden in Warschau und Lissabon neue Flughäfen entstehen, der weltgrößte Airport in Istanbul mit sechs Pisten soll nächstes Jahr vor den Toren Europas eröffnet werden, München kämpft mit Nachdruck um eine dritte Piste, der neue Eigentümer Fraport hat große Ausbau-Investitionen in den Flughafen Laibach angekündigt, die Flughäfen Belgrad und Sofia stehen vor der Privatisierung, um durch privates Kapital den Ausbau zu ermöglichen.


"Wien droht ins Hintertreffen zu geraten, sollte es beim Verbot einer dritten Piste bleiben. Die vielen Ausbaupläne bestätigen die Absurdität des Arguments, die Verhinderung der dritten Piste wäre ein Beitrag zum Klimaschutz. Das passagiergetriebene Wachstum der Luftfahrt wird auch in den nächsten Jahren weitergehen, ein Verbot in Wien verdrängt diese Nachfrage nur und nutzt unseren Nachbarflughäfen. Dort entstehen dann zehntausende Arbeitsplätze ohne irgendeinen Nutzen für den Klimaschutz bei uns. " erklärte dazu Flughafen Wien Vorstand Dr. Günther Ofner.


Die CO2-Emissionen des Flugverkehrs sind EU-weit seit 2012 gedeckelt, das Wachstum erfolgt in Europa CO2 neutral, die Fluglinien müssen dementsprechend CO2-Zertifikate kaufen. Das Verbot der 3. Piste in Wien kann daher gar keinen Beitrag zur CO2 Bilanz Österreichs liefern, da der Flugverkehr von der nationalen CO2 Berechnung ausdrücklich ausgenommen ist. Auch das untermauert, dass mit einer Behinderung der Konkurrenzfähigkeit des Wiener Flughafens der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung zwar massiv geschadet wird, ohne für den Klimaschutz etwas zu gewinnen.


Diesen Beitrag empfehlen

(L6_2_139)
Seite erstellt in 0.3044541 Sekunden.