OK
Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Aerosieger.de

Das Luftfahrt-MAGAZIN

Dienstag, 19. September 2017, 15:22 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Über 11 Prozent mehr Passagiere in Leipzig/Halle und Dresden

 

19. Mai 2017 - 10:54 Uhr


Termine

Die Flughäfen Leipzig/Halle Airport und Dresden International verzeichneten je ein zweistelliges Wachstum bei den Passagierzahlen. Insgesamt wurden 311.087 Fluggäste gezählt, was einem Zuwachs von 12,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht. Am Flughafen Leipzig/Halle erhöhte sich im April die Zahl der Passagiere im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,8 Prozent und stieg auf 172.658. In den ersten vier Monaten des Jahres wurden insgesamt 562.533 Fluggäste gezählt. Damit stieg das Passagieraufkommen um 7,8 Prozent. Das Frachtaufkommen an Deutschlands zweitgrößtem Luftfrachtdrehkreuz erhöhte sich bis April dieses Jahres auf rund 352.051 Tonnen und wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,6 Prozent.


Am Flughafen Dresden konnte mit 138.429 Fluggästen im April ein Plus in Höhe von 11,6 Prozent ausgewiesen werden. Damit setzt sich das zweistellige Wachstum aus dem März fort. Das Passagieraufkommen von Januar bis April stieg im Vergleich zum Vorjahr um 11,1 Prozent auf 490.185 Fluggäste.


Getragen wird das Wachstum an beiden Flughäfen sowohl von der positiven Entwicklung des Linien- als auch Touristikverkehrs. Dabei verzeichneten nahezu alle angeflogen touristische Ziele eine erhöhte Nachfrage. So erhöhte sich in den ersten vier Monaten dieses Jahres die Zahl der Fluggäste nach Spanien am Flughafen Dresden um mehr als 40 Prozent. Deutliche Zuwächse verzeichneten ebenso die Reiseländer Griechenland und Portugal.


Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Januar bis April stieg das Aufkommen nach Ägypten am Flughafen Leipzig/Halle um mehr als 50 Prozent. Deutlich erhöhte sich auch die Zahl der Fluggäste nach Griechenland, Portugal, Marokko, Tunesien, Spanien und Zypern. Weiter unter dem Vorjahresniveau liegt an beiden Standorten das Aufkommen in die Türkei.


Diesen Beitrag empfehlen

(L6_2_139)
Seite erstellt in 0.2824728 Sekunden.