Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Donnerstag, 09. Dezember 2021, 01:33 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Hamburger Landebahn 05/23 Niendorf/Langenhorn gesperrt

 

01. Jun 2017 - 14:11 Uhr


General Aviation

Start- und Landebahnen erfordern jährlich wiederkehrende Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten. Hamburg Airport führt diese an der Start- und Landebahn 05/23 (Niendorf/Langenhorn) von Mittwoch, 07. Juni (06:00 Uhr), bis einschließlich Mittwoch, 21. Juni 2017 (23:00 Uhr) durch, die dafür außer Betrieb genommen wird. Unter anderem gehören zu den Arbeiten die Beseitigung von Gummiabrieb an den Aufsetzpunkten, Beton- und Asphaltarbeiten, das Spülen der Sielleitungen, Erneuerung der Markierung sowie der Austausch und die Instandhaltung der Startbahnbefeuerung. Während dieser Zeit wird vorübergehend der gesamte Flugbetrieb über die Start- und Landebahn 15/33 (Norderstedt/Alsterdorf) abgewickelt.

Umgekehrt ist es geplant, die Start- und Landebahn 15/33 (Norderstedt/Alsterdorf) voraussichtlich vom 06. bis einschließlich 20. September 2017 zu warten – dementsprechend werden die Flüge in diesem Zeitraum über die Piste 05/23 (Niendorf/Langenhorn) erfolgen. "Um einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten, müssen wir unsere Start- und Landebahnen regelmäßig warten. Dabei liegt uns der Schutz unserer Nachbarn und Anwohner sehr am Herzen. Um die Auswirkungen für alle Beteiligten so gering wie möglich zu halten, bündeln wir die Arbeiten daher an 14 Tagen im Jahr", sagt David Liebert, Bereichsleiter Real Estate Management am Flughafen Hamburg.


Die Termine für die notwendigen Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten wurden gezielt ausgewählt, um den Sperrungszeitraum möglichst kurz zu halten. So liegen die Pistensperrungen nicht in der Ferien- oder Hauptreisezeit, denn dann werden beide Start- und Landebahnen für einen sicheren und zügigen Flugverkehr benötigt. Darüber hinaus sind viele Instandhaltungsarbeiten nur bei trockener und warmer Witterung möglich. Im Frühjahr und Herbst hingegen wären die witterungsbedingten Unsicherheiten deutlich höher, sodass die Arbeiten mit großer Wahrscheinlichkeit nicht innerhalb von zwei Wochen abgeschlossen werden könnten. Hamburg Airport bittet um Verständnis für die Maßnahmen und die daraus resultierende, vorübergehende Nutzungsänderung der Start- und Landebahnen, etwa was das Fluglärmaufkommen betrifft.

Diesen Beitrag empfehlen


Anzeige

Partner

Aerosieger Partner
Luftfahrtmagazin.de
Computertoday.de
(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.4442189 Sekunden.