Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Montag, 08. März 2021, 17:03 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Rettungspilot erhält Blaues Kreuz

 

20. Jun 2017 - 13:58 Uhr


Info und News

Rettungspilot erhält Blaues Kreuz

Die in Fresach stationierten Besatzungen der ARA Flugrettung kooperieren regelmäßig mit Kollegen von anderen Rettungsdienstorganisationen. Am 13 Juni wurde das besondere Engagement der Station gewürdigt.


Als Dank für die kontinuierlichen Schulungen am RK-1 für die Mitarbeiter der Österreichischen Wasserrettung (ÖWR) Villach erhielt Walter Pürcher, Flugbetriebsleiter der ARA Flugrettung und Pilot in Fresach, das Blaue Kreuz in Bronze. ÖWR Einsatzstellenleiter Wolfram Krenn überreichte Pürcher die Auszeichnung auch als Zeichen der guten und zuverlässigen Zusammenarbeit mit der Flugrettung Fresach.


Die österreichische ARA Flugrettung gemeinnützige GmbH betreibt in Fresach und Reutte professionelle Notfallmedizin mit Notarzthubschraubern. Das Luftrettungsunternehmen mit Sitz in Klagenfurt gehört zur DRF Luftrettung und ist ein nach gültigen Richtlinien für die Luftfahrt lizenziertes Unternehmen mit einem Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC).


ARA Flugrettung


Im Gegensatz zu Hubschrauberbetreibern, die nur in der Wintersaison zu Einsätzen fliegen, leistet die ARA Flugrettung das ganze Jahr über täglich von 07:00 Uhr bis Sonnenuntergang schnelle Notfallhilfe, ob bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall oder bei Verkehrsunfällen.


Der Fresacher Notarzthubschrauber "RK-1" ist mit erfahrenen Piloten, Notärzten, Windenoperatoren/Notfallsanitätern und Flugrettern besetzt und medizintechnisch voll ausge­stattet. Er wird in Mittel- und Oberkärnten, vor allem in den Gebieten um den Katschberg im Norden, den Weissensee im Westen, das Dreiländereck im Süden und den Wörthersee alarmiert.


Hubschrauber mit Seilwinde


Die in Fresach und Reutte stationierten Notarzthubschrauber sind mit einer Rettungswinde ausgerüstet. Diese Sonderausstattung ist für die Rettung von Verletzten in Bergregionen unbedingt erforderlich. Regelmäßige Rettungsübungen mit der Winde sind für die gesamte Crew, die auf den Hubschraubern der ARA Flugrettung tätig sind, Pflicht. Ebenso müssen sie Kurse zur Fels- und Eisrettung belegen. Auf dem Foto: Walter Pürcher, ARA Flugrettung (Mitte) und Wolfram Krenn, Einsatzstellenleiter Villach der Österreichischen Wasserrettung Landesverband Kärnten (ganz rechts), mit der diensthabenden Crew in Fresach.




Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.5467 Sekunden.