Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Dienstag, 25. Juni 2019, 05:58 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Bundeswehr hat jetzt alle H145M LUH SOF

 

27. Jun 2017 - 11:52 Uhr


Info und News

Bundeswehr hat jetzt alle H145M LUH SOF

Airbus Helicopters hat den 15. und letzten leichten Mehrzweckhubschrauber vom Typ H145M LUH SOF an die Bundeswehr übergeben. Die in Laupheim stationierten Helikopter werden für die Spezialkräfte der Bundeswehr in den Einsatz gehen.


Mit dieser letzten Auslieferung hat Airbus Helicopters das gesamte Programm fristgerecht und im Budget umgesetzt. LUH SOF steht für "Light Utility Helicopter (LUH) Special Operations Forces (SOF)", also "Leichter Unterstützungshubschrauber für Spezialkräfte", die Bundeswehr hatte im Jahr 2013 als Erstkunde insgesamt 15 Maschinen des leistungsfähigen Modells bestellt und Ende 2015 die ersten Hubschrauber in Empfang genommen.


H145M: Spezialversion für Einsatzkräfte


"Das LUH SOF Projekt ist ein hervorragendes Beispiel dafür, was eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr, Behörden und Industrie leisten kann," sagte Wolfgang Schoder, CEO von Airbus Helicopters Deutschland. Bei der H145M handelt es sich um die militärische Version des schon vielfach eingesetzten zweimotorigen Zivilhubschraubers H145, der 2014 erstmals ausgeliefert wurde. Inzwischen hat die gesamte H145-Flotte über 50.000 Flugstunden erreicht.


Mit einem maximalen Abfluggewicht von 3,7 Tonnen kann die agile H145M für ein breites Spektrum an Aufgaben in den Bereichen Transport, Versorgung, Überwachung, Luftrettung, bewaffnete Aufklärung und medizinische Evakuierung verwendet werden. Die H145M LUH SOF der Bundeswehr sind ausgestattet mit einem Abseilsystem zur Verbringung von Spezialkräften, einem Hochleistungskamerasystem zur Aufklärung sowie Vorrichtungen zur Feuerunterstützung im Einsatz und ermöglicht damit den Spezialkräften Einsatzmöglichkeiten in verschiedenen Szenarien. Darüber hinaus bietet der neue Hubschrauber mit einem ballistischen Schutz sowie einer elektronischen Selbstschutzanalage zusätzliche Sicherheit.


Der Hubschrauber wurde für Einsätze bei Tag und Nacht sowie unter widrigsten Umständen entwickelt. Der Antrieb erfolgt über zwei Turbomeca Arriel 2E Gasturbinen, die über das FADEC-System (full authority digital engine control) gesteuert werden können. Darüber hinaus ist der Hubschrauber mit der digitalen Avioniksuite Helionix ausgestattet und bietet damit neben einem innovativen Flugdatenmanagement auch einen leistungsfähigen 4-Achsen-Autopiloten, wodurch die Piloten in ihren Einsätzen erheblich entlastet werden. Ihre besonders niedrigen Geräuschemissionen machen die H145M zum leisesten Hubschrauber ihrer Klasse.


Durch engen Service verfügbar halten


2015 hat Airbus Helicopters mit der Bundeswehr außerdem einen umfassenden, kooperativen Servicevertrag geschlossen, der die Unterstützung der Industrie bis mindestens ins Jahr 2021 regelt. Zu den Pflichten Airbus Helicopters‘ zählen dabei unter anderem die Organisation und Durchführung von Wartungs- und Reparaturarbeiten, die Versorgung mit Ersatzteilen und die Sicherung der Flugfähigkeit. Die bereits über 3.900 geleisteten Flugstunden sprechen für das gewählte Supportkonzept und die gute Kooperation sowie die Zuverlässigkeit der Maschinen.


"Es hat sich gezeigt, dass diese Form der leistungsbasierten Betreuung einen wesentlichen Beitrag zur hohen Verfügbarkeit des Systems für die Truppe leistet", so Wolfgang Schoder. "Diese enge Zusammenarbeit von Industrie und Betreiber hat sich im zivilen Bereich bewährt und wird auch für militärische Kunden immer wichtiger. Hier gibt es noch einiges Potential, das wir gemeinsam mit der Bundeswehr realisieren können."


Hubschrauber der H145-Familie haben ihre Bedeutung für militärische Kunden bereits mehrmals bewiesen. Die Streitkräfte der US Army haben beispielsweise bereits insgesamt 427 Helikopter des verwandten Modells UH-72A Lakota für verschiedene Zwecke bestellt. Alle Maschinen wurden innerhalb des Zeit- und Kostenplans ausgeliefert. Der UH-72A erreicht eine durchschnittliche Verfügbarkeit von über 94 Prozent. Die Republik Serbien hat neun Maschinen des Typs H145M bestellt, Thailand fünf.


Fotogalerie

Diesen Beitrag empfehlen

(D410-81_139)
Seite erstellt in 0.486346 Sekunden.