OK
Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren
Aerosieger.de
Das Luftfahrt-MAGAZIN
Sonntag, 22. Oktober 2017, 14:00 Uhr
Facebook

METAR/TAF

Airport Wetter

Flughafenkennung
4-stelliger ICAO-Code:

Krystian Pracz sitzt Vorstand der DRF Luftrettung vor

 

11. Okt 2017 - 21:32 Uhr


Wirtschaft

Krystian Pracz sitzt Vorstand der DRF Luftrettung vor

In seiner letzten Sitzung hat der Aufsichtsrat der DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützige AG Herrn Dr. Krystian Pracz, 48, zum Vorstandsvorsitzenden berufen. Er wird seine Tätigkeit am 06. November 2017 beginnen.


Der promovierte Physiker verfügt über langjährige, internationale Erfahrung im Management, insbesondere in den Bereichen Unternehmensentwicklung, Markt- und Portfolioentwicklung sowie Digitale und Agile Geschäftsmodelle. Er wird den Vorstand der DRF Stiftung Luftrettung gemeinnützigen AG dabei unterstützen, die erfolgreiche Positionierung der DRF Luftrettung vor dem Hintergrund zunehmender Digitalisierung, wachsenden europäischen Wettbewerbs, steigenden Fachkräftemangels und eines sich wandelnden Spendenmarkts langfristig zu sichern. Ziel ist es, den gemeinnützigen Auftrag der Luftrettungsorganisation aus Filderstadt auch in Zukunft mit einem Höchstmaß an Qualität und Nachhaltigkeit zu erfüllen.


Rettungsdienst mit moderner Technik


Die DRF Luftrettung setzt an 29 Stationen in Deutschland und zwei Stationen in Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und für den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein, an neun Standorten im 24-Stunden-Betrieb. Zum Einsatz kommen hochmoderne Hubschrauber wie die H145, neueste Medizintechnik und spezielle Nachtsichtgeräte. Zur weltweiten Rückholung von Patienten werden eigene Ambulanzflugzeuge eingesetzt. Insgesamt leisteten die Piloten, Notärzte und Rettungsassistenten/Notfallsanitäter der DRF Luftrettung im vergangenen Jahr 38.015 Einsätze.


Um die hohe Qualität ihrer Arbeit sicherzustellen, investiert die DRF Luftrettung kontinuierlich in die Fortbildung ihrer Mitarbeiter und in die Modernisierung ihrer Flotte. Diese Kosten trägt sie teils selbst, teils tritt sie in teure finanzielle Vorleistung und ist als gemeinnützig tätige Luftrettungsorganisation auf die Unterstützung von Förderern und Spendern angewiesen.


Diesen Beitrag empfehlen

(L6_2_139)
Seite erstellt in 0.2892501 Sekunden.